Urvertrauen - Feelnew
Den meisten Menschen fehlt es an vollem Urvertrauen. Daher ist es in unserer aktuellen Situation auch so schwierig, positiv in die Zukunft zu schauen.
Vertrauen, Urvertrauen, Trust, basic trust
15683
post-template-default,single,single-post,postid-15683,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive

Urvertrauen

Urvertrauen

Heute möchte ich gerne meine Gedanken zum Thema Urvertrauen mit euch teilen.

Was ist Urvertrauen?

Wikipedia schreibt dazu:
Urvertrauen entwickelt sich im sehr frühen Kindesalter durch die verlässliche, durchgehaltene, liebende und sorgende Zuwendung von Dauerpflegepersonen (zumeist den Eltern). Es verschafft die innere emotionale Sicherheit, die später zu einem Vertrauen in seine Umgebung und zu Kontakten mit anderen Menschen überhaupt erst befähigt. Urvertrauen ermöglicht angstarme Auseinandersetzung mit der sozialen Umwelt.

In unserer aktuellen Zeit, ist es garnicht so einfach, angstarme Auseinandersetzungen mit der sozialen Umwelt zu haben. Wir Menschen sind so angsterfüllt, wie selten zuvor in unserem bisherigen Leben. Das Gemeine daran ist, dass es uns noch nichtmal wirklich bewusst ist, weil die Angst in einer tiefen Ebene sitzt.

Von PNG by Philipp Guttmann, SVG by Jüppsche – http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Maslowsche_Bed%C3%BCrfnispyramide.png, Gemeinfrei.

Auf der untersten Ebene der viel zitierten Bedürfnispyramide nach Maslow (siehe Bild oben), befinden sich unsere Grundbedürfnisse wie Essen und Trinken. Direkt danach, auf der zweiten Ebene, befindet sich unser zweitwichtigstes Bedürfnis, nämlich das Bedürfnis nach Sicherheit. Dieses ist derzeit bei vielen von uns massiv erschüttert, weil wir nicht mehr darauf vertrauen können, dass wir über unser Leben selbstständig und eigenverantwortlich entscheiden dürfen.

Den meisten Menschen fehlt es an lückenlosem Urvertrauen. Daher ist es in unserer aktuellen Situation auch so schwierig, vollkommen positiv in die Zukunft zu schauen.

Wie schaffen wir es aber, wieder eine vertrauensvolle, sichere Lebenseinstellung zurückzuerlangen?

Ganz ehrlich… ich habe leider kein Patentrezept.

Was mir hilft, ist, mich mit Leuten auszutauschen, die mir das Gefühl geben, weiterhin ein Mensch zu sein, egal wie meine persönliche Einstellung zu aktuellen Themen sein mag. Weil sie mich kennen und schätzen, für das was ich als Mensch bin. Das gibt mir Vertrauen, dass gemeinsam alles schaffbar ist.

Auch Atemübungen helfen sehr gut, wenn es mal akut schwierig wird, nicht zu verzweifeln oder nicht zu explodieren.

Mir hilft es zu meditieren und ab und an auch mal Dampf abzulassen während einer Sporteinheit.

Am allerbesten aber funktioniert spazieren für mich. Denn über die Bewegung kann mein Unterbewusstsein alles was geschieht viel leichter verarbeiten, und das tut wirklich gut.

Der allerwichtigste Tipp kommt jetzt:

Lieber Mensch, der du das liest, bitte denk immer daran…

Wir werden geboren und vertrauen.
Leider vertrauen wir auch dem Urteil anderer.
Genau das ist manchmal ein Fehler.
Weil das Urteil anderer oft nur ein Spiegel dafür ist, wie sie über sich selbst denken und sich selbst beschränken.

Vertrauen ist wunderbar.
Doch müssen wir in erster Linie uns selbst trauen.

Denn tief in deinem Herzen weißt du, dass du gut bist, so wie du bist.
Einzigartig, bezaubernd und liebenswert.

Erinnere dich heute und an jedem Tag daran.

Habt Ihr Fragen, oder das Bedürfnis, mit jemandem zu Reden, kontaktiert mich gerne hier.

Bleibt alle gesund,
Eure Manuela

Bild 1: www.pixabay.com
copyright: www.feelnew.at

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.